Bitter-süße Grapefruits

 

Die Mischung macht´s

 

Haben Sie ihn gewusst? Den Unterschied zwischen Grapefruit und Pampelmuse. Was wie ein Synonym für ein und das Gleiche klingt, sind in Wahrheit zwei verschiedene Früchte.

Grapefruits sind eine Kreuzung aus Orange und Pampelmuse und kommen mit einer gelb bis rötlichen Schale daher. Ihr Fruchtfleisch ist in der Regel sehr schwer vom Fruchtfleisch zu lösen und so wird die Grapefruit entweder gelöffelt oder gepresst als Saft genossen. Während die rosafarbenen Früchte noch einen milden Geschmack aufweisen, kommen diejenigen, die den etwas herberen Geschmack bevorzugen mit der gelben Variante voll auf ihre Kosten. Grapefruits sind bei uns ganzjährig zu erhalten und werden in den USA angebaut.

Die Früchte werden gerne als Zutat in Obstsalaten genossen, können aber auch zu Blatt oder Feldsalaten gegessen werden. Ihr herbes süßliches Aroma verleiht herzhaften Salaten viel Saft und ein wunderbares Aroma.

Auch für die Gesundheit ist die Grapefruit nur von Vorteil. Mit ihrem hohen Vitamin- und Ballaststoffgehalt gewährleistet sie einen guten Start in den Tag. Sie regt die Verdauung an und treibt den Stoffwechsel voran.

Grapefruits vertragen sich nicht mit Wärme, bewahren Sie sie deshalb an einem kühlen Ort oder in einer Obstschale auf. Nach dem Pflücken reifen Grapefruits nicht weiter. Sie können Grapefruits bis zu drei Wochen lagern.

 

Grapefruit,_pink

 

 

Pomelos sind eine Kreuzung aus Pampelmuse und Grapefruits, wobei hier der Pampelmusenanteil überwiegt. Die Form der Pomelo ist eher birnenförmig und hat eine dicke grüngelbe Schale. Die Farbe ihres Fruchtfleisch variiert von weiß zu rot. Sie weist einen süß-herben Geschmack auf.

In der Regel werden ihre Filets roh verzehrt. Genauso wie die Grapefruit harmoniert sie besonders mit süßen oder herzhaften Salaten. Sie eignet sich sehr gut für das morgendliche Müsli und wird gerne zu gegrilltem Fisch oder kurzgebratenem gegessen.

Sie lässt sie sich gut zu Marmeladen, Chutneys und Fruchtaufstrichen verarbeiten. In Thailand gilt der Saft frisch gepresster Pomelos als besondere Delikatesse. Dort wird sie auch mit Tomaten, Lauchzwiebeln, Koriander zu einem sommerlichen Salat angerichtet.

 

pomelo

 

 

 

Die letzte unter den Drein ist die Pampelmuse. Sie ist Elternteil der Pomelo, der Grapefruit und sogar der Orange. Pampelmusen sind riesige Früchte mit bis zu 30 cm Durchmesser und 6 kg Gewicht. Die Pampelmuse schmeckt wie eine typische Zitrusfrucht, süß und sauer zugleich. Sie kann aber auch sehr bitter schmecken.

Pampelmusen entfalten ihren vollen Geschmack am besten wenn sie mit Äpfeln, Birnen, Beeren oder Bananen verarbeitet werden. Südfrüchte harmonieren weniger mit dem Aroma der Pampelmuse. Die leicht bitteren Früchte können nicht aus der Schale gelöffelt werden und erobern nur sehr selten die deutschen Märkte. Pampelmusen werden von Vielen fälschlicherweise auch als Grapefruit bezeichnet, so dass hier die Grenzen verschwimmen.

 

 

 

 

 

 

EDEKA Rezeptidee: Grapefruitsalat mit Feta

rGrapefruitsalat

 

 

Zutaten für: 4 Portionen 
Zubereitungszeit: 30 Min
Fertig in: 30 Min

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für den Salat:

  • 100 g 
Staudensellerie
  • 120 g 
Paprika, gelb
  • 350 g 
SalaRico (alternativ Eisberg)
  • 350 g 
Pink Grapefruit
  • 200 g 
Feta

 

Für das Dressing:

  • 2 EL 
Apfelessig
  • 3 EL 
Grapefruit-Saft
  • 
Salz, Pfeffer
  • 1 Prise 
Zucker
  • 3 EL 
Olivenöl, kalt gepresst
  • 1 EL 
Schnittlauchröllchen

 

  1. Staudensellerie putzen, evtl. vorhandene Fäden abziehen, die Stangen quer in feine Scheiben schneiden. Paprikaschote vierteln, Stielansatz, Samen und die weißen Trennwände entfernen, die Viertel in feine Streifen schneiden. SalaRico putzen, waschen, gut abtropfen lassen und in mundgerechte Stücke zerpflücken.
  2. Grapefruit filetieren. Dafür oben und unten einen Deckel abschneiden. Mit einem kleinen scharfen Messer die Schale von oben nach unten in Segmenten abschneiden, zwischen den Trennwänden einschneiden und die Filets auslösen, dabei den Saft auffangen.
  3. Feta gut abtropfen lassen und in etwa 1 cm große Würfel schneiden.
  4. Für das Dressing Essig, Grapefruitsaft, Salz, Pfeffer und Zucker in einer Schüssel so lange mit einander verrühren, bis sich die Salzkristalle aufgelöst haben. Öl unterrühren. Zum Schluss den Schnittlauch untermischen.
  5. Vorbereitete Salatzutaten in die Schüssel geben und vorsichtig durchmischen, nochmals abschmecken und auf Tellern anrichten.

 

weitere sommerliche Ideen zum Nachkochen finden Sie auf: http://www.edeka.de/rezepte-ernaehrung/ernaehrung.jsp